Zum Hauptinhalt springen

onetz.de

Kampf dem Pflegenotstand

(wpt) Landesweit startete die Initiative im Juli in München. Ziel ist es, verbindliche Personalschlüssel im Freistaat gesetzlich festschreiben zu lassen. Um dem Anliegen auch regional Ausdruck zu verleihen, haben Vertreter der Linken, der Grünen und der SPD einen lokalen Aktivenkreis gegründet. Weiterlesen


otv.de

Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“

Das in München gestartete Volksbegehren bekommt jetzt Unterstützung aus Schwandorf. Im Restaurant Mythos wurde ein entsprechendes Bündnis gegründet. Unter anderem haben sich Politiker von Die Linke, der SPD, dem Bündnis 90/Die Grünen und Vertreter von Ver.di dem lokalen Aktivenkreis angeschlossen. Gemeinsam wollen sie auch in Schwandorf auf das Anliegen aufmerksam machen. Weiterlesen


Mittelbayerische Zeitung

Pflegenotstand an Kliniken stoppen

Auf Initiative von den Linken sei es trotz des Wahlkampfs gelungen, anlässlich des Volksbegehrens eine gute Kooperation zwischen den einzelnen Parteien herzustellen: „Das ist nicht selbstverständlich“, so Linke-Kreisvorsitzender Marius Josef Brey. Er bedankte sich bei den mitwirkenden Personen von Grünen und SPD, mahnte aber, dass noch viel zu tun sei Weiterlesen


Mittelbayerische

Linke gründet eine Ortsgruppe in Cham

Vroni Ertl, Marius Brey und Christian Oberthür stehen der Ortsgruppe in Cham vor. Die Mitgliederzahlen steigen. Weiterlesen


Mittelbayerische

Alle sollen in Rentenkasse einzahlen

Die Partei Die Linke verurteilt die ungerechte Verteilung des Reichtums und setzt sich für mehr Pflegekräfte ein. Weiterlesen


Mittelbayerische Zeitung

Pflegenotstand und die Renten im Visier

Im Rahmen des Pressegesprächs unterstrich Gürpinar, dass „Die Linke“ bei Umfragen zurzeit bei etwas über vier Prozent liege und damit eine gute Chance habe, in den Landtag einzuziehen. Top-Thema im Wahlkampf sei aber nicht die Flüchtlingsfrage, die von der CSU so gerne hochstilisiert werde, als gäbe es keine anderen Probleme im Land. Gürpinar nannte hier vor allem die Wohnungspolitik, das Bildungswesen und natürlich das Gesundheitswesen, den Pflegenotstand und die Sicherung und Verbesserung der Renten. Weiterlesen